Der beste Tee für den Wilden Westen

Laut der TCM benötigt die Mitte (Milz und Magen Meridian und die dazu gehörenden physischen Organe) viel Qi um schlechte Nahrung (kalte und mit viel Zucker) zu verdauen. Die Energie wird benötigt für die Transformation und für den Abbau der schädigenden Substanzen. Das gilt auch für “schlechte geistige Nahrung“, wie z.B. Sorgen, zu viel Denken, zu viele unnötige Informationen (WhatsApp, Facebook, GooglePlus, Boulevard, Gossip, und so weiter, sowie das nie endend wollende Geschwätz gewisser Nachbarn).

Was nicht verarbeitet werden kann (oder was nicht verdaut), das wird in Schleim umgewandelt. Das zeigt sich in tatsächlichem physischem Schleim als auch in einer anderen weitaus subtileren Form von energetischem Schleim. Die Symptome sind dann ein aufgeblähter Bauch, Völlegefühl, Kopfschmerzen und eine Abneigung gegenüber neuen Informationen und der Arbeit (kein Durchhaltevermögen mehr).

Um die Mitte zu “stützen und zu wärmen, sowie Schleim zu transformieren” gibt es zwar jede Menge chinesische Kräuter die durch den Zoll und die Steuer für den westlichen Menschen beinahe unbezahlbar sind, aber es gibt auch die Westliche Variante dieser Kräuter die laut der TCM eine gute Wirkung in diese Richtung ausführen.

gingerTea

Ingwer-Fenchel-Pfeffer-Zitronen-Tee
Man kaufe sich einen großen Vorrat an Fenchel-Samen (Sonnentor liefert hervorragende Qualität und recht günstig) und nehme davon pro Liter einen gehäuften Esslöffel. Dazu frischen Ingwer in Scheiben schneiden (die Regel hier lautet so viel wie ein Daumen). Etwas Pfeffer (gerieben ist auch ok) und eine Scheibe Zitrone (für den Geschmack). Das ganze mit siedendem Wasser (1 Liter) als Tee zubereiten. Nach 10 Minuten (oder auch länger) ist der Tee fertig.

Die Wirkung laut dem Buch “180 westliche Kräuter in der Chinesischen Medizin” ist folgende:
Ingwer wärmt Magen und Milz, stärkt und reguliert und lässt das Magen-Qi absenken, transformiert Feuchtigkeit und Schleim.
Pfeffer wärmt ebenfalls, zerstreut die Kälte, stärkt den Magen und lässt ebenfalls das Magen-Qi absenken.
Fenchel tonisiert und reguliert das Qi des Magen, und es hat eine gute Wirkung auf das Leber-Qi.

Man kann diesen Tee jeden Tag trinken. Falls man zu Magengeschwüren neigt dann sollte man aber seinen TCM-Berater fragen ob es da nicht eine bessere Alternative gibt.

Komplex oder kompliziert?

Was ist komplex?
Komplex basiert auf einem einfachen Prinzip. Zum Beispiel ist eine Mandelbrotfraktale im Aufbau sehr komplex, aber die Formel für den Aufbau ist eine einfache Rekursion.

Die rekursive Formel für die Mandelbrot-Menge ist einfach, produziert aber komplexe Formen.
Die rekursive Formel für die Mandelbrot-Menge ist einfach, produziert aber komplexe Formen.

Mandelbrot

Was ist kompliziert?
Etymologisch beinhaltet das Wort “kompliziert” das Wortteil “Komplize”. Ein Komplize ist ein Verbündeter in einem Verbrechen. Beispielsweise hat ein Bankräuber einen Komplizen der den Fluchtwagen fährt. Oder ein Lügner hat einen Komplizen der ihm bei seiner Lüge unterstützt.

Was ist der Unterschied?
Komplexität in der Natur ist notwendig um Leben zu ermöglichen. Man erkennt Komplexität überall vom Makrokosmos bis hin in die subatomaren Strukturen. Jedoch basiert die Komplexität immer auf ein überraschend einfaches Prinzip. Man könnte Komplexität mit der Wahrheit vergleichen. Beides haben einfache Prinzipien und sind einfach zu verstehen.

Kompliziertheit hingegen basiert auf Widersprüche. Ein Widerspruch entsteht vor allem beim Versuch eine Lüge zu verschleiern.

Das brave Kind

Zur Zeit lese ich das Buch “Die Wiederentdeckung des Lebendigen” von Bernd Senf. Es geht darin um die “Erforschung der Lebensenergie durch Reich, Schauberger, Lakhovsky …” und vielen anderen.

Die Wiederentdeckung des Lebendigen

Ich muss dem Autor gratulieren für dieses Buch. Es ist als ob ich schon lange darauf gewartet hätte wieder mal ein richtig gutes Buch zu lesen, welches so viele Puzzle Stücke zusammen führt und das gesamt Bild etwas schärfer wird.

Mit der Akupunktur habe ich mich bereits beschäftigt und aus diesem Gebiet kenne ich diesen abstrakten Begriff “Lebenskraft” und die sogenannten “Blockaden” welche die Lebenskraft am freien Fließen hindern.
In der Homöopathie ist das ebenfalls bekannt. Hahnemann, der Begründer der Homöopathie, benutzte diesen Begriff sogar ziemlich häufig. Er nannte es Lebenskraft, Dynamis, Lebendige und so weiter. Ich kenne bis heute keinen Hinweis, dass Wilhelm Reich die Homöopathie kannte oder die Schriften von Hahnemann, aber dieser Wissenschaftler war unglaublich intuitiv veranlagt und er kam durch seine Forschung dem “Phänomen der Lebenskraft” näher als so mancher antiker Alchemist.

Bei der Lektüre des Buches auf den Seiten 44 bis 49 ist mir folgendes aufgefallen: Es geht um das “Lust-Prinzip“. Jeder kennt den Spruch “ich hab kein Bock“. Was steckt dahinter? Der Bock hat Lust, es hat einen Trieb. Die Lebenskraft im Tier führt dazu, dass es “böckt“, also kleine Sprünge macht. Daher stammt auch der Begriff “Bock-Sprung“. Auch wenn man nun den Bock gleich mit “sexueller Lust” in Verbindung bringen würde, es geht nicht immer nur um diese Art von Trieb-Kraft, sondern auch um die Lebenslust. Bevor Kinder die Pubertät erreichen, kanalisieren sie diese “Lebenslust” in Spielen, herum tollen, springen, rennen, schreien, in die Pfütze treten, das Kartenhaus des Onkels umstoßen, stupsen, … herrlich. Kinder sind voller Lebenskraft.

Bernd Senf erklärt nun, dass diese Lebenskraft auch blockiert werden kann durch Ablehnung, Zurückweisung und übertriebener Bestrafung.

Natürlich ist dadurch nicht die normale Disziplin der Eltern gemeint, was ein Ausdruck der Liebe ist, schließlich will man die Kinder vor Schaden bewahren. Es ist eher der Mangel an Aufmerksamkeit gemeint, z.B. wenn das Kind zum Vater rennt und ihm das zeigen möchte was er im Garten entdeckt hat und der Vater schroff antwortet:”Jetzt nicht, siehst du nicht das ich Fußball schaue!“. Wiederholt sich das öfters, so das die Summer der Aufmerksamkeit der Eltern für die Kinder sich auf lächerliche 10 Minuten täglich reduziert, dann wird die Lebenskraft im Kind ein anderes Ventil suchen. Manche Kinder drücken ihre unglaubliche Freude durch ein Freudenschrei aus und da kann so mancher Elternteil sogar mit einer Ohrfeige reagieren … so was hatte ich tatsächlich einmal beobachten können. Das Kind hatte daraufhin Asthma entwickelt. Natürlich liebten die Eltern das Kind, aber sie waren selbst einem “sozialen Verhaltenskodex” untergeordnet, welches wohl nur eine gewisse Dezibel an Lautstärke erlaubte.

Ein Kind welches so unterdrückt wurde entwickelt einen sogenannten Charakterpanzer. Die Energie wird geteilt und fließt nicht mehr ungehindert. Das führt zu Neurosen. Vielleicht fällt uns das heute nicht mehr so auf, weil wir das schon gewohnt sind, aber wer hat in letzter Zeit Augenkontakt mit Jugendlichen gehabt? Wann war das letzte Mal, dass man einem Jugendlichen in die Augen gesehen hat??? Wenn einem das nicht sofort auffällt, dann schläft man noch ziemlich fest. Die Kinder von heute haben einen gesenkten Kopf. Man spricht hier schon von einer neuen Krankheit. Die Leute starren nur noch auf ihre Smartphones, halten ihren Hals in 60 Grad nach unten und das Belastet die Wirbelsäule auf unnatürliche Weise. Der Blickkontakt fällt dadurch völlig aus. Man ist es kaum noch gewohnt mit jemanden normal zu reden. Wir werden bald eine Generation von sozial schwachen Menschen haben (man nennt das auch “asozial“, aber dieser Begriff ist wohl etwas zu stark gefärbt).

Kinder die jedoch einen komplett ausgebildeten Charakterpanzer haben, können einen sogar als ganz “brav” erscheinen. Sie fordern nicht, schreien nicht, sind sehr gehorsam. Und sie werden manchmal von Mitschülern verprügelt. So ganz gesund kann das nicht sein. Das erinnert mich an das homöopathische Mittel Carcinosinum (eine Krebs-Nosode). In der Materia Medica wird es als “Braves Kind” bezeichnet. Es soll so einige Symptome mit Natrium muriatikum (Kochsalz) haben. Zum Beispiel ist es nicht in der Lage sich zu wehren. Es ist kein Nein-Sager, sehr harmoniebedürftig. Da gibt es ein interessantes Symptom: Tierlieb. Sie lieben Tiere, schmusen gerne mit Hunden oder Katzen und gehen sehr liebevoll mit ihnen um. Aber dann, wenn es ihnen in der Schule oder in der Familie zu viel wird und sie durch ihren festen Charakterpanzer kein geeignetes Kommunikationsventil für ihre Lebenskraft finden, können sie auch grausam zu Tieren sein. Man findet im “Repertorium Universale” beide Symptome: Tierlieb und grausam zu Tieren.

Das was einem Carcinosinum so lieb ist, kann durch ihre nicht ausgelebte Wut und Frustration angegriffen werden. Kein Mensch wird davon einen Schaden nehmen, außer ihnen selbst oder dem Haustier. Später im Leben bekommen diese Menschen auch Krebs. Ebenfalls ein Hinweis auf eine tiefe Blockade im Menschen. Diese Krankheiten werden in nächster Zukunft noch weiter zunehmen, da die Gesellschaft selbst immer kranker wird. Auf der einen Seite gibt es Eltern die ihre Kinder nicht beachten, und Eltern die ihre Kinder in ihrer Lebensfreude unterdrücken. Ich kann da nur froh sein, dass ich in unmittelbarer Nähe aber auch sehr positive Beispiele gesehen habe.

Übrigens, das einzige Buch was eine wirklich tiefe Einsicht in die Lebenskraft vermittelt, ist die Bibel. Es hat auch etwas mit den Büchern von Wilhelm Reich gemeinsam: Bücherverbrennungen. Es scheint so, als ob diese Gesellschaft eine so tiefe Blockade hat, dass man sich vor der wahren Natur der Lebenskraft fürchtet. Jedes mal wird mit einer gewissen Aggression darauf reagiert. Oder es wird mit Dogmatismus in die Schranken verwiesen. Der Faschismus der Wilhelm Reichs Bücher verbrennen ließ, hat so viele Gemeinsamkeiten mit der Inquisition, als ob sich ein Trauma immer wieder wiederholt. Nur die Uniformen wechseln die Mode.

Schüssler Salze sind keine Substitutionstherapie

Auweia, es existieren solche Lücken im allgemeinem Wissen und einiges davon wird absichtlich nicht geschlossen. Schüssler Salze sind rein homöopathische Mittel die meistens in Tiefpotenzen verabreicht werden. Aber selbst Tiefpotenzen, D1 bis D30 (was einer C15 entspricht), könnten niemals als Substitution (Ersatz) eines Minerals ausreichen. Wer rechnen kann der soll rechnen.

Calcium carbonicum (Nr. 22) sollte demnach bei einer Substitution eine Menge von 500mg täglich erreichen. Das bedeutet man müsste “jede Minute eine Tablette einnehmen”. Wie kann man nun eine effektive Substitution eines Minerals erreichen, wenn die Relation von Kalzium und Milchzucker 1:1.000.000 ist???

Schüssler Salze sind genauso effektiv wie homöopathische Globulis und müssen nicht in Tabletten eingenommen werden. Die Tabletten sollen lediglich eine “größere Menge” simulieren.

Gelsemium – Keine Angst vor schlechten Nachrichten

Wer meint die homöopathischen Mitteln in akuten oder chronischen Mitteln unterteilen zu können hat nicht begriffen wie unglaublich wertvoll die sogenannten “akuten Mitteln” bei chronischem Leiden wirken. Das war mal eine Mode in der Vergangenheit zu sagen Chamomilla wäre ein akutes Mittel, oder sogar Nux Vomica sei nur bei Völlerei hilfreich. So langsam entdeckte man, dass auch die akuten Mitteln bei chronischen Krankheiten wirken und es im Grunde keinen Unterschied gibt. Tatsächlich ist eine akute Erkrankung meistens nur eine weitere Ausdrucksmöglichkeit einer darunterliegenden chronischen oder miasmatischen Krankheit.

Gelber Jasmin

Um mal kurz das Thema “Miasma” anzuschneiden, was ist das eigentlich?

Früher, also vor 200 Jahren, da kannte man nur 3 Hauptmiasmen, Grundkrankheiten unter die jeder Mensch leidet. Das waren damals die Psoriasis, Sykosis und Syphilis. Wenn man diese aber genauer betrachtet, dann erkennt man, dass diese Miasmen aufeinander aufbauen. Die Psoriasis ist im psychischen Sinne seiner eigenen Schuld bewusst und Unvollkommenheit. Dieser Makel drückt sich aus in Form von Hautkrankheiten, in extremster Form bei der Lepra. Naja, so einfach ist es doch nicht, aber wenn man es erst einmal nur vereinfachen möchte … wer ins Detail gehen will sollte das Buch “Miasmen und Nosoden” von Louis Klein lesen (das beste Buch zu diesem Thema!!!). Bei der Sykosis wird der Mangel durch eine Überkompensation ausgedrückt, also durch Übertreibung und bei der Syphilis ist es die Selbstzerstörung. Ein bekanntes Thema bei vielen Menschen heutzutage.

In modernerer Zeit hat man weitere Miasmen erkannt und mit der Zeit auch einen Mechanismus der hinter dem Auftauchen dieser Miasmen steckt. Zum Beispiel erzeugt eine ganze Nation die im Dauerstress eines Krieges ist eine kollektive Krankheit, ein neues Miasma. Immer neue schlechte Nachrichten über den Tod eines Bekannten, Verwandten usw, der Zusammenbruch einer Wirtschaft, Arbeitslosigkeit, Angriffe und Terror, all dies führt zu einem Prozess der kollektiven Verarbeitung. Hat das Kollektiv nicht genügend Kraft sich aus dieser Krankheit zu lösen, entsteht dieses neue Miasma, eine Art Morphisches Feld, bei dem viele Individuen ähnliche Symptome und Muster aufweisen. Diese Miasmen werden vererbt, so wie auch die psychischen Symptome, die Furcht. Das kennt man bei den Kindern die nach dem 11. September 2001 geboren wurden, deren Eltern einem enormen Stress unterlagen.

Viele Burn-Out-Patienten ertragen keine “schlechte Nachrichten“. Ich meine wer mag schon schlechte Nachrichten, aber wer unter diesem Syndrom leidet wird bei schlechten Nachrichten zusammenklappen und “nicht mehr funktionieren“. Interessant das gerade Gelsemium, welches bei schlechten Nachrichten sogar Anzeichen von Lähmungen aufweist, auch einem Miasma unterliegt das durch Kriege “generiert” wurde. (Noch eine interessante Erkenntnis: Kriege führen zu neuen Miasmen, um so größer um so schlimmer das Miasma).

Diese Schwäche von Gelsemium kann man nicht nur bei akuten Erkrankungen wie der Sommergrippe beobachten, sondern auch bei Menschen die durch eine Dauerbelastung von “schlechten Nachrichten” (N24, N-TV und alle Propagandainstitute die sich auf schlechte Nachrichten spezialisiert haben) geschwächt wurden.

Man sollte ein neues Buch schreiben: “Homöopathie gegen den Propagandakrieg” … und das kostenlos ins Netz stellen.

Homöopathisches Raubkopieren

homöopathischeMittelKopieren

Laut einer Studie werden die wirtschaftliche Folgen von Raubkopien und Fälschungen unterschätzt.

The massive infiltration of counterfeit and pirated goods drains $1 trillion from the global economy and robs over 2.5 million jobs.

Quelle: ICC

Das sind 1 Trillion US-Dollar, 10 hoch 12, und 2,5 Millionen Arbeitsplätze die dadurch gefährdet. Diese Zahlen beziehen sich zur Zeit nur auf die Folgen von Fälschungen, Raubkopien von Software als auch Plagiate von Produkten. Die Plagiate z.B. sind gefälschte Markenkleidung, Wein, Käse … ja sogar der beliebte sardische Schafkäse wurde von einigen chinesischen Betrügern in Italien gefälscht und im Umlauf gebracht. Ich fordere dafür die Höchststrafe!

Eine neue Form des Raubkopieren wird es auch bald geben: Das illegale Kopieren von elektromagnetischen Signaturen von Homöopathischen Mitteln und die Verbreitung auf Piraterie-Plattformen. Dank Luc Antione Montagnier ist das jetzt möglich. Man regt die Substanz mit einer Trägerfrequenz von 7 Hz an und nimmt die Signatur mittels einem Verstärker und Soundkarte auf. Diese Wav-Datei kann man dann ungehindert im Internet verbreiten. Vielleicht gibt es bald ein Gerät für die Replikation von Homöopathischen Mitteln, die man per USB an einem PC anschließt und einige Globulis mit dieser EM-Signatur bestrahlt, bis diese wie das ursprüngliche Mittel wirken.

Danach wird der gesamte Schaden 1 Trillion und ein paar wenige Millionen betragen.

Nachtrag vom 07.09.2015:
Da hat wohl jemand bereits diese Idee in die Tat umgesetzt:

Zooming bei Doppelklick in OpenLayers 3 ausschalten

Die Interactions befüllt man mit einem ol.interaction.defaults. Im Konstruktor übergibt man allerdings “doubleClickZoom :false” als Parameter und dadurch wird kein Zoom mehr bei Doppelklick ausgeführt.

var map = new ol.Map({
    controls : ol.control.defaults()
                .extend([ new ol.control.FullScreen() ]),
    interactions : ol.interaction.defaults({doubleClickZoom :false}),
    target : 'map',
    //...

Eine andere Möglichkeit habe ich leider nicht gefunden, das Zooming nachträglich auszuschalten. Ich werde das als Vorschlag einbringen müssen.

Custom draw controls in Openlayers 3

OpenLayers

Jetzt neu: in Farbe!
Für ein privates Projekt habe ich die Zeichenfunktion von OpenLayers 3 erweitert.
Der Draw-Interaction in Openlayers selbst kann man natürlich nicht sagen in welcher Farbe es zeichnen soll. Aber wenn man den FeatureOverlay dafür aufbaut, kann man die Farbe aus einem ColorPicker dynamisch setzen. Das ist der ganze Trick.

var featureOverlay = new ol.FeatureOverlay({
  style: new ol.style.Style({
    fill: new ol.style.Fill({
      color: 
        colorSelector.style.backgroundColor.replace(")",",0.5)").replace("rgb","rgba")
    }),
    stroke: new ol.style.Stroke({
      color: '#ffcc33',
      width: 2
    }),
    image: new ol.style.Circle({
      radius: 7,
      fill: new ol.style.Fill({
        color: '#ffcc33'
      })
    })
  })
})