Stuttgarter Flughafen in Infrarot

alt text

Link zum größeren Bild.

In echten Infrarot Fotos erkennt man Wolkenschichten und Details die für das menschliche Auge unsichtbar sind. Dadurch entsteht ein kontrastreicheres Bild, da mehr Informationen gespeichert werden.


Heuschnupfen und Eupatorium Perfoliatum

Wenn die Augen schmerzen (ganz wichtiges Symptom) und man unter Heuschnupfen leidet, dann denkt man an Eupatorium Perfoliatum. Das ist zur Zeit (22.04.2018) das aktuelle Heuschnupfenmittel im Stuttgarter Großraum. Die Natur scheint sich etwas mehr zu beeilen als sonst und die Blüten geben ihr bestes um ihr Erbgut zu verbreiten. Diesmal sind die Asteraceae "in Mode".


Qi Und Die Meridiane

"CC by RolandHagemann in Wikipedia"

Qi hat ähnliche Eigenschaften wie "Virtuelle Teilchen". Diese treten als "kurzlebige Zwischenzustände" auf, als Produkt einer Wechselwirkung. Ihr Erscheinen ist von einer so kurzen Dauer, dass man sie als "virtuell" bezeichnet. Der Duden erklärt die Bedeutung des Wortes "virtuell" als "nicht echt, nicht in Wirklichkeit vorhanden, aber echt erscheinend". Noch interessanter ist die Beschreibung "entsprechend seiner Anlage als Möglichkeit vorhanden, die Möglichkeit zu etwas in sich begreifend". In der heutigen materialistischen Wissenschaft (die bald völlig abgelöst wird durch eine "Neue Wissenschaft") ist alles was nicht materiell ist im Grunde nicht "echt". Es existieren im Geistigen Bereich Dinge die echter sind als alles was wir Menschen jemals als echt betrachtet haben und keines davon ist "materiell". Die Existenz von etwas muss nicht von einer Lokation abhängen, einer Relation im Raum zu anderen Teilchen. Google beschreibt das Wort "virtuell" als "der Möglichkeit nach vorhanden" und "nicht beobachtbar, aber erschließbar".

Ähnlich wie Qualia, dem subjektiven Erlebnisgehalt eines mentalen Zustandes, kann Qi nicht in eine Flüssigkeit distilliert werden. Es ist weit entfernt von der Materie, hat aber eine indirikte Wirkung auf die physische Ebene der Existenz und ist von dieser in einem gewissem Maß abhängig, weil es einen Zwischenzustand darstellt. Das Energieerhaltungsgesetz wird durch die Qi Einwirkung nicht verletzt. Lediglich die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten bestimmter Ereignisse wird verändert und das bricht niemals das Energieerhaltungsgesetz.

Der Körperbau, die Anatomie, die verschiedenen Gewebearten und die Eigenschaften wie z.B. elektrische Leitfähigkeit bzw die Fähigkeit statische Ladung aufzubauen und zu speichern, all diese sorgen dafür, dass sich Qi bevorzugt in bestimmten Regionen "aufhält". Wie eine energetische Maschine hat unser Körper diese Besonderheit, dass es für ein "Fließen" des Qi sorgt. Als Zwischenzustand des Geistes und des Körpers gehorcht Qi gewisse Gesetze. Ohne eine Differenz im Potential würde es nie zu einem Fließen von Qi in den Meridianen kommen. Stasis ist Krankheit, oder sogar der Tod.

Tatsächlich findet die Wechselwirkung und dadurch das Auftreten von Qi als Phänomen im gesamten Universum statt. Im Mensch ist Qi ebenso überall vorhanden, allerdings tauchen diese "virtuellen Qi Partikel" bevorzugt in den Meridianen auf. Es ist wie wenn die Wahrscheinlichkeit von Qi in den Meridianen höher ist, verursacht durch Vorgänge im tiefsten Unterbewusstein.

Der Tag hat 24 Stunden, der Mensch hat 12 Haupt-Meridiane. Der Fluß des Qi durch alle Meridiane geschieht beim gesunden (normalen) Menschen alle 12 bis maximal 24 Stunden. Eine Meridianuhr funktioniert nur für einen normalen Fluss. Wenn der Mikrokosmische Kreislauf (Ren-Mai - Du-Mai) voll aktiviert ist, dann fließt diese Energie viel öfters durch alle Meridiane, mit einem weitaus höherem "Druck". Dabei weiten sich die Meridiane ein wenig und das Qi hat einen größeren Einflussbereich. Es strahlt das Qi an die benachbarte Umgebung ab.

Fließt das Qi ungehindert durch die Meridiane, dann verändert sich die Qualität der Haut. Der elektrische Widerstand ist nur noch an den Akupunkturpunkten am niedrigsten. Keine trockene Haut, noch übermäßiger Schweiß. Existiert ein Überfluss von Qi im Körper, dann passiert noch etwas sonderbares. Die Poren öffnen und schließen sich mit der Atmung. Es können spontane Entladungen von Qi durch die Haut entstehen, so das man Gänsehaut bekommt. Ist dieser Punkt erreicht, dann ist das sogenannte "Wei-Qi" (Abwehr-Qi) kräftig genug um alle exogene, krankmachenden Faktoren abzuwehren. Man bekommt also keine Grippe mehr. Interessant ist auch die Ähnlichkeit zu dem emotionalen Körperpanzer welches Wilhelm Reich beschrieben hatte. In einer Gesellschaft die nicht funktioniert, werden solche Körperpanzer aufgebaut, die Atmung ist flach und Krankheit entsteht allein dadurch, dass ein Fließen dieser Lebenskraft verhindert wird. Emotionen die durch Staunen und Ehrfurcht entstehen, können hingegen diese Kraft wieder zum fließen bringen.


Akupunkturpunkt oder Chakra?

Ein Akupunkturpunkt ist eine Art Mini-Chakra. Es saugt Energie oder gibt welche ab, ähnlich wie die Sonnenflecken die Materie ausstoßen, aber auch einsaugen können. Der Unterschied zu einem Chakra ist die Größe. Chakren sind gewaltig im Gegensatz zu normalen Akupunkturpunkten. Ein Akupunkturpunkt hat eine gewisse Qualität und Einfluss auf ein Meridian. Der Einfluss eines Chakras bezieht sich immer auf alle Meridiane und Ebenen des Bewusstsein.

Als weiteres beachtenswertes Merkmal ist die Tatsache, dass eine Aktivierung eines Chakra immer auch das sogenannte “Gegenchakra” auf der anderen Körperseite aktiviert. Zum Beispiel aktiviert der Kehlkopfchakra auch die Öffnung am Nacken.

Nur die Nebenchakras, z.B. die in der Mitte der Handfläche, sind den Akupunkturpunkten sehr ähnlich. Zwar werden diese als “Chakras” bezeichnet, aber das ist historisch und kulturell bedingt.

Chakras scheinen eine “höhere Frequenz” zu haben, haben eine tiefere Wirkung, fühlen sich auch anders an, als ob diese eine eigene kleine Aura besitzen. Alle drei Dantians (Erwärmer) sind zwischen den großen Chakren lokalisiert.

Interessant ist, dass es Krankheiten gibt, bei denen man eine Aura sieht (wenn auch ungewollt), wie z.B. bei einer voll ausgeprägten Migräne. Da klappt die Energie von den Chakren 6 und 7 zusammen aufgrund einer Übersteuerung des Gallemeridians. Kurz bevor die Aura am Kopf zusammenbricht, sieht man die Aura in allen Farben, meist rot oder gelb. Eine weitere Krankheit die ein Sehen der Aura für eine kurze Zeit ermöglicht sind bestimmte Formen von Epilepsie. Da spürt man eine Aura um den Bauch herum, manche sehen diese auch in voller Farbenpracht. Es kommt dann darauf an wie die Aura kollabiert, von oben nach unten, von unten nach oben, das scheint die Wahrnehmung zu verstärken. Das ist auch eines der Gründe warum ein Epileptiker nach einem Anfall sich so unglaublich müde fühlt. Die Aura, was eine Art energetischer Schutzschild darstellt, muss erst wieder aufgebaut werden und das kostet viel Kraft.  Die Energie zum Aufbau der Aura stammt von den Chakren. Akupunkturpunkte können keine Aura aufbauen.


Die Qualität der Meridiane
Sepia Tanzt Allein
Blender Sternen Hintergrund mit Nodes
Serien Phasen und Abschnitte in der Wunderbaren Welt der Pflanzen
Full Range Aufnahme vom Mond
Blender – Kamera folgt einen Pfad und schaut auf ein Objekt – DoF
HDRI Environment Panorama Texture Einstellung in Blender
Mitochondrialer Oxidativer Stress aus der Sicht der Homöopathie
Er hat eine Frage zu HTML
Miasmen verteilen die Last der Erbsünde
Raspbian SD Karte mit WLan und SSH vorkonfigurieren
Raspberry Pi und Java
Mond Wallpaper
SchneeballsystemPatterns
Outlook – Mit VBA Macro Emails älter als 1 Tag verschieben
Der Mond und das Flugzeug
Das Registered Trade Mark in der Naturheilkunde
Ein neuer Blog
Online Repertorium für die Homöopathie
Ein Sonnenhund im Sommer
Flughafen Stuttgart
Orionnebel aus 156 Einzelbildern
Askese ist die subtilste Form des Materialismus
Orionnebel mit Gimp gestacked
Astrofotografie beginnt beim Mond
CSV Diluter and Extractor
CLOBs über SqlDeveloper als INSERTs SQL exportieren
Desoxyribonukleinsäure
Mond und Sterne
Die künstliche Distanz zu den Imponderabilien in der Homöopathie
StarscapeGenerator
Eine Nebelbank in Blender
3D Version von “Old House by the Tracks”
Blender Ozean Simulation und Material Nodes
Blender und die Boolsche Operation
Die Dynamik des Fanatismus
Ab wann wirkt ein homöopathisches Mittel?
Kunst und Wissenschaft – Die Silberserie in der Homöopathie
Raspberry Pi und Echte Zufallszahlen
Die narzisstische Persönlichkeit
Antidotieren Kaffee oder Pfefferminz ein homöopathisches Mittel?
JavaScript ReplaceAll with Array
Technologie ist der Abfall der Wissenschaft
RubaX bei Gelenkschmerzen und Rheumaleiden
Der beste Tee für den Wilden Westen
Birds are a crazy folk!
Komplex oder kompliziert?
Das brave Kind
Schüssler Salze sind keine Substitutionstherapie
Gelsemium – Keine Angst vor schlechten Nachrichten
Homöopathisches Raubkopieren
Zooming bei Doppelklick in OpenLayers 3 ausschalten
Custom draw controls in Openlayers 3
H2 Datenbank im Standalone Betrieb
Der Unterschied zwischen Wissenschaft und den Menschen die sich Wissenschaftler bezeichnen
Wer keine Ahnung von Computer hat benutzt den InternetExplorer
Schneiden in After Effects
Transparenz ist Einstellungssache
In der Früh
Polychreste in der Homöopathie – Statistik im James Tyler Kent Repertorium
Homöopathische Krebs Polychreste im James Tyler Kent Repertorium
Ein Partikelsystem einfrieren
Kaninchenkauz – Modelling und Camera Projection in Blender
In Blender ein Plane um ein NullObjekt biegen
Camera Clipping Einstellung für sehr große Szenen
Storyboard Template für Gimp DIN A4
Was ist ein “Uberector”?
After Effects – Puppet Pin an einem Null Objekt binden
Parent und Children zusammen dublizieren
Wichtige Hotkeys in Blender 3D