Gelsemium – Keine Angst vor schlechten Nachrichten

Wer meint die homöopathischen Mitteln in akuten oder chronischen Mitteln unterteilen zu können hat nicht begriffen wie unglaublich wertvoll die sogenannten “akuten Mitteln” bei chronischem Leiden wirken. Das war mal eine Mode in der Vergangenheit zu sagen Chamomilla wäre ein akutes Mittel, oder sogar Nux Vomica sei nur bei Völlerei hilfreich. So langsam entdeckte man, dass auch die akuten Mitteln bei chronischen Krankheiten wirken und es im Grunde keinen Unterschied gibt. Tatsächlich ist eine akute Erkrankung meistens nur eine weitere Ausdrucksmöglichkeit einer darunterliegenden chronischen oder miasmatischen Krankheit.

Gelber Jasmin

Um mal kurz das Thema “Miasma” anzuschneiden, was ist das eigentlich?

Früher, also vor 200 Jahren, da kannte man nur 3 Hauptmiasmen, Grundkrankheiten unter die jeder Mensch leidet. Das waren damals die Psoriasis, Sykosis und Syphilis. Wenn man diese aber genauer betrachtet, dann erkennt man, dass diese Miasmen aufeinander aufbauen. Die Psoriasis ist im psychischen Sinne seiner eigenen Schuld bewusst und Unvollkommenheit. Dieser Makel drückt sich aus in Form von Hautkrankheiten, in extremster Form bei der Lepra. Naja, so einfach ist es doch nicht, aber wenn man es erst einmal nur vereinfachen möchte … wer ins Detail gehen will sollte das Buch “Miasmen und Nosoden” von Louis Klein lesen (das beste Buch zu diesem Thema!!!). Bei der Sykosis wird der Mangel durch eine Überkompensation ausgedrückt, also durch Übertreibung und bei der Syphilis ist es die Selbstzerstörung. Ein bekanntes Thema bei vielen Menschen heutzutage.

In modernerer Zeit hat man weitere Miasmen erkannt und mit der Zeit auch einen Mechanismus der hinter dem Auftauchen dieser Miasmen steckt. Zum Beispiel erzeugt eine ganze Nation die im Dauerstress eines Krieges ist eine kollektive Krankheit, ein neues Miasma. Immer neue schlechte Nachrichten über den Tod eines Bekannten, Verwandten usw, der Zusammenbruch einer Wirtschaft, Arbeitslosigkeit, Angriffe und Terror, all dies führt zu einem Prozess der kollektiven Verarbeitung. Hat das Kollektiv nicht genügend Kraft sich aus dieser Krankheit zu lösen, entsteht dieses neue Miasma, eine Art Morphisches Feld, bei dem viele Individuen ähnliche Symptome und Muster aufweisen. Diese Miasmen werden vererbt, so wie auch die psychischen Symptome, die Furcht. Das kennt man bei den Kindern die nach dem 11. September 2001 geboren wurden, deren Eltern einem enormen Stress unterlagen.

Viele Burn-Out-Patienten ertragen keine “schlechte Nachrichten“. Ich meine wer mag schon schlechte Nachrichten, aber wer unter diesem Syndrom leidet wird bei schlechten Nachrichten zusammenklappen und “nicht mehr funktionieren“. Interessant das gerade Gelsemium, welches bei schlechten Nachrichten sogar Anzeichen von Lähmungen aufweist, auch einem Miasma unterliegt das durch Kriege “generiert” wurde. (Noch eine interessante Erkenntnis: Kriege führen zu neuen Miasmen, um so größer um so schlimmer das Miasma).

Diese Schwäche von Gelsemium kann man nicht nur bei akuten Erkrankungen wie der Sommergrippe beobachten, sondern auch bei Menschen die durch eine Dauerbelastung von “schlechten Nachrichten” (N24, N-TV und alle Propagandainstitute die sich auf schlechte Nachrichten spezialisiert haben) geschwächt wurden.

Man sollte ein neues Buch schreiben: “Homöopathie gegen den Propagandakrieg” … und das kostenlos ins Netz stellen.

Leave a Reply